Anfänge

Kapelle

Der zunächst informelle Freundeskreis für Vellore in Schorndorf entstand, als der Kirchenbezirk im Mai 1974 den Dekan und Seelsorger am Missionskrankenhaus Vellore, Rev. A. C. Oommen, auf einige Wochen nach Schorndorf einlud, um den Gesichtskreis der Gemeinden zu erweitern und damit ein Stück weltweiter Beziehungen unter Christen in konkreten Situationen entstehen zu lassen.

Dabei stand für uns in Schorndorf zunächst die Frage der Seelsorge an den vielen Kranken im Vordergrund, zumal unser Ansprechpartner der leitende Krankenhauspfarrer war. Dies weitete sich jedoch aus, als Dekan Oommen 1978 mit dem Medizinprofessor Dr. P. Zachariah nach Schorndorf kam. Beim Gesprächsabend in einem Gemeindekreis der Pauluskirche mit den beiden Besuchern wurde deutlich, dass Seelsorge nicht an der konkreten Not von Kranken vorbeigehen kann, für die es keine Krankenkasse gibt und bei denen im Krankheitsfall jede Lohnfortzahlung entfällt. Außerdem verstärkt die hinduistische Sicht der Reinkarnation und der Karmagedanke die innere Not der Kranken. Immer wieder bekommt man zu hören: "Was habe ich bloß in einem früheren Erdenleben getan, dass mich Gott jetzt so straft!" Dekan Oommen brachte es auf den Punkt: "Wir können nicht beides gleichzeitig sagen: "Gott hat dich lieb!" aber: "Weil du kein Geld hast und dem Krankenhaus die Mittel fehlen, können wir nichts für dich tun." So entstand der Gedanke der Patientenpatenschaften.

Damals konnten wir unseren Spendern sagen: Für durchschnittlich 100 Euro kann ein mittelloser Patient in Vellore zwei Wochen lang versorgt werden. Und so begannen wir, Teilbeträge zu sammeln und deutlich zu machen, wie vielen Patienten dadurch eine Behandlung ermöglicht werden konnte. Durch die günstige Entwicklung unserer Währung und den gegenwärtig starken Euro können wir mit unseren Beiträgen viel Not lindern. Es ist der Genesung ja nicht förderlich, wenn ein Kranker sich überlegen muss, wie er mit dem Schuldenberg fertig werden soll, den seine Krankheit Tag für Tag ansteigen lässt und die ganze Familie bedrückt.

Seit 1984 ist der Freundeskreis ein in Schorndorf eingetragener Verein mit Freistellungsbescheid vom Finanzamt Schorndorf.